ÜBER UNS


In diesem Jahr feiert der TSC Finkenheerd e.V. sein 45-jährigers Bestehen.

Jeden Monat möchten wir unseren Verein mit seinen Gruppen, Übungsleiter und den Vorstand vorstellen.

 

 

Tanzsportclub Finkenheerd e.V.

 

 

 

Der TSC Finkenheerd e.V. feiert am 12.09.2020 mit einer großen Tanzshow im

 

Friedrich - Wolf - Theater in Eisenhüttenstadt sein 45 jähriges Bestehen. Bis dahin möchten wir in jedem Monat unseren Verein und unsere Übungsleiterinnen vorstellen.

 

 

 

Der TSC Finkenheerd e.V. feiert in diesem Jahr sein 45 jähriges Jubiläum.

 

Sicherlich gibt es viele Vereine, die viel mehr Jahre auf dem Rücken haben. Für mich ist der TSC ein Teil meines Lebens, denn ich war von Anfang an dabei. Das kann nicht jeder sagen.

 

Ich möchte mich aber erst einmal vorstellen:

 

Andrea Haushälter, beruflich bin ich als Zytologie Assistentin tätig und arbeite in Eisenhüttenstadt.

 

Ich habe ab der 1. Klasse in der AG Tanz der Polytechnischen Oberschule in Brieskow-Finkenheerd mit dem Tanzen begonnen.

 

Mit 15 Jahren begann ich als Übungsleiterin mit meiner 1. Gruppe und bis heute habe ich viele Gruppen trainiert. Zur Zeit trainiere ich die Gruppen „Kimberlit“ und „Saphir“. Außerdem gehörte ich zu den Gründungsmitgliedern (mit dabei : M. Kellmann, A. Blankenburg, M. Lindner,

 

G. Lehmann, E. Michalski, I. Jahn) des Vereins.

 

2003 habe ich mich für 2 Jahre auf die „Schulbank“ gesetzt. Jeden Monat bin ich für 3 Tage nach Lindow (bei Neuruppin) gefahren. Auf dem Programm stand : tanzen, tanzen, tanzen und es gab manchen Muskelkater aber auch viel Spaß und Abwechslung. Zu den Inhalten gehörten u.a. Jazzdance, Kindertanz, Seniorentanz, Folklore, Ballett, Anatomie, Psychomotorik und Musik .

 

Nach einer umfangreichen Prüfung hatte ich den Abschluss als „Coach für Dance und Movement“ der Europäischen Sportakademie.

 

Die nächste Herausforderung wartete schon auf mich. Ich wurde als Vereinsvorsitzenden gewählt.

 

Das war gar nicht so einfach in die Fußstapfen meiner Mutter zu treten, die bis dahin die Geschicke des Vereins geleitet hat. Sie musste lernen loszulassen und ich musste meinen eigenen Weg finden.

 

Es gab in diesen Jahren viele Höhen und Tiefen. An dieser Stelle ist mir aber wichtig zu sagen, dass

 

in einem Verein, egal welcher Größenordnung, alles nur gut laufen kann, wenn es Unterstützung von allen Seiten gibt.

 

Ein Kämpfer für den Verein war auf jeden Fall Gerd Blankenburg. Stellvertretend für die fleißigen Helfer, die ich hier nicht alle aufzählen kann, möchte ich hier aber Hans Lindecke, Ilse Spielberg, Karin Zinn, Gisela und Siegfried Lehmann, Margot Lindner, Anneliese Blankenburg, Klaus und Eva Gottke, Edeltraud und Michael Jammer, Karin Schudlik, Monika Kroczynski, Christel Schlabe, Bärbel Werner, Anne-Karin Fietzke-Junker, Sabine Klatt und Christine Donner nennen.

 

In all den Jahren gab es noch weitere unzählige Freunde, Eltern und Helfer. Vor allem unsere Senioren haben uns immer unterstützt, wenn wir Hilfe brauchten. Ich kann aber hier nicht alle würdigen, das würde diesen Rahmen sprengen. Allen herzlichen Dank. Wir werden aber auch weiterhin auf die Hilfe Vieler angewiesen sein.

 

Angefangen haben wir im Verein mit den Tanzgruppen. Ab 1997 kam dann die erste Sportgruppe dazu, die auch heute noch aktiv ist. Später kamen noch einige Sportgruppen dazu. Heute haben wir

 

5 Sportgruppen und 7 Kinder-und Jugendtanzgruppen sowie eine Ü-30 Frauentanzgruppe und eine Seniorenstepptanzgruppe. Ein weit gefächertes Tanz-und Sportangebot für alle Altersgruppen zwischen 3 und 85 Jahren.

 

Für mich ist es schwer, einen geschichtlichen Rückblick darzustellen. Für jeden gibt es andere Erlebnisse, die ihn mit unserem Verein verbinden. Es gab viele Höhepunkte, schöne Erinnerungen,

 

tolle Auftritte, emotionale Ereignisse, manchmal Trainingsstress, oft viel Freude und Spaß aber auch Tränen - egal ob aus Ärger, Ergriffenheit oder auch Tränen des Abschieds.

 

Deshalb hier nur eine kurze Darstellung unserer Entwicklung:

 

Am Anfang war es ein Pioniernachmittag, dann eine Arbeitsgemeinschaft und heute der größte Verein in unserer Gemeinde. Zum Anfang haben wir nach Kinderlieder – natürlich selbst gesungen und getanzt.

 

Da wir keine Kostüme hatten, mussten wir in Pionierkleidung tanzen. Dazu kam noch, dass wir nicht so richtig ernst genommen wurden. Nach dem Motto: da kommt eine Mutter und meint, dass sie mit dieser Arbeitsgemeinschaft etwas besonderes erreichen kann. Hat sie selbst nicht geglaubt. Aber wir Kinder hatten Spaß daran und haben durchgehalten – mit Erfolg.

 

Nach 3 Jahren konnten wir dann schon nach Musik tanzen weil wir unseren privaten Kassettenrecorder nutzen konnten. Auch die ersten Kostüme für den Tanz „Liebe Schwester“ wurden genäht. Diese Kostüme gibt es noch heute und es ist Tradition geworden diesen Tanz mit diesen Kostümen zu unseren Jubiläumsveranstaltungen zu zeigen. Aber auch Röcke aus Gardinen und Matroschkakleider aus Fahnenstoff wurden gefertigt. Für uns war das damals toll.Was ich an dieser Stelle noch gern erwähnen möchte, dass in unserer ersten Gruppe noch 8 Jungen getanzt haben. Sie haben es 10 Jahre mit uns ausgehalten.

 

Dann kamen die nächsten Mädchen und wollten auch tanzen. Da waren es schon 2 Gruppen und bald danach ging es so weiter. Das war für uns eine Herausforderung.

 

Inzwischen war ich 15 Jahre alt und habe meine erste Gruppe übernommen. Ab diesem Zeitpunkt habe ich meine eigenen Erfahrungen beim Training gemacht, meine ersten Tänze selbst gestaltet und einstudiert. Ich musste manche Hürde überwinden. Durch Trainingslager und große Auftritte z.B. tolle Auftritte bei Stadionrevuen (ich war mit Silke Hartmann Mitglied im Zentralen Tanzensemble der FDJ und später tanzten wir auch im Auswahltanzensemble) habe ich viel gelernt.

 

1989 - Nach der Wende war dann Schluss mit den Arbeitgemeinschaften So wurden wir dann eine eigenständige Abteilung im Finkenheerder Fastnachtsclub. Nach dieser kurzen Zwischenstation haben wir dann 1995 unseren eigenen Verein gegründet.

 

In all den Jahren haben wir uns stetig weiterentwickelt. Besonderen Anteil daran hatten die Gruppen „Firebirds“ und „Crazy Girls“.

 

1996 haben wir das erste Mal an Landesmeisterschaften teilgenommen und die Qualifikation für das Bundesfinale erreicht. Bis 2007 waren wir mit mehreren Gruppen dabei. Darauf sind wir noch heute stolz. Dann wurde der tänzerische Anspruch bei den Bundesfinalwettkämpfen so groß, dass man als kleiner Verein, mit wenig Geld, ohne Sponsoren und Choreografen keine Chance hat. Unsere Ansprüche an uns selbst sind geblieben und wir haben sie auf Landesebene fortgesetzt.

 

Neue Übungleiterinnen sind dazu gekommen, die ihre ersten Erfahrungen schon sammeln konnten und können. Zur Zeit haben wir in der Abteilung Tanz folgende ÜL. : Vanessa Bernstein, Lea Burmeister (2 Gruppen), Antonia Begerow, Helen Feichtinger, Gabriele Helms, Lilli Hartmann, Silke Hartmann, Andrea Haushälter (2 Gruppen) . Dazu kommen Luise Schlenther und Jenny Zimmer, die später auch mal eigene Gruppen übernehmen möchten. In der Abteilung Sport sind es Heike und Madlen Frohnsdorf, Maren Schönherr und Marita Kellmann. Alle leisten hervorragende Arbeit.

 

Sechs Übungsleiterinnen im Bereich Sport und Tanz haben übrigens die Lizenz C ( Breitensport ) und ich die B-Lizenz erworben. Übrigens haben alle Übungleiterinnen den Ehrenkodex der ESAB unterzeichnet.

 

Unseren Übungsleiterinnen bieten wir jede Form der Weiterbildung, die für ihre ehrenamtliche Tätigkeit nötig ist, an. In den nächsten Heften werden wir unsere Übungsleiterinnen und den Vorstand etwas näher vorstellen. Sie haben unsere Anerkennung und Wertschätzung, denn sie haben einen großen Anteil an der steten Weiterentwicklung unseres Vereins.

 

Mit unserem tänzerischen Können haben wir uns seit Jahren bei den Tanzwochen in Eisenhüttenstadt etabliert, eindrucksvolle Events mitgestaltet, waren bei Dorf- und Stadtfesten dabei und sind sehr oft Gäste in Polen.

 

Es ist zur Tradition geworden, dass wir alle fünf Jahre große Jubiläumsveranstaltungen organisieren. Es ist immer ein tolles Erlebnis für unsere Tänzerinnen, Übungsleiterinnen, Mitglieder und Eltern.

 

Die Entwicklung unseres Vereins zeigt, dass wir gemeinsam viel erreichen können.

 

Andrea Haushälter

Vorstandsvorsitzende

 

 

 


 

Unsere Geschichte

 

  • 1975 wurde die Tanzgruppe als Arbeitsgemeinschaft der POS Finkenheerd ins Leben gerufen

  • 1980 kam eine weitere Gruppe dazu

  • 1984 kommt eine dritte Tanzgruppe – die „Firebirds“ hinzu ....

  • 1991 erfolgt der Beitritt in den Finkenheerder Fastnachtsclub als eigenständige Abteilung

  • 1995 gründeten wir unseren eigenen Verein mit dem Namen:

     Tanzsportclub Finkenheerd e.V. (TSC Finkenheerd)

 

Zur Zeit hat der Tanzsportclub Finkenheerd e.V. etwa 200 Mitglieder aller Altersgruppen ( 3 – 80 Jahre ).

 

 

 

Im Verein trainieren:

 

  • 7 Kinder- und Jugendtanzgruppen sowie

  • 1 Frauentanzgruppe
  • 1 Seniorenstepptanzgruppe (Golden Steppladies)
  • 1 Gymnastikgruppe

  • 2 Aerobicgruppe

  • 2 Seniorensportgruppen

 

Diese Gruppen werden von 12 Übungsleitern betreut.

 

Der TSC ist Mitglied im Kreissportbund Oder-Spree e. V., im Landessportbund e. V. und im

Märkischen TurnerBund e. V.

 

 

Unsere Höhepunkte und Erfolge

 

  • 750-Jahrfeier in Berlin, Pioniertreffen in Karl-Marx-Stadt, Stadionrevue in Berlin, Grüne Woche in Berlin, ORB-Fernsehen „Hier steppt der Adler“, Tanzwoche in Eisenhüttenstadt, Stadtfeste, Brandenburgtag, diverse Sportveranstaltungen

  • alle 5 Jahre eine große Vereinsshow
  • Teilname an Landesmeisterschaften im DTB Dance des Märkischen Turnerbundes

  • seit 1996 mit vielen Landes- und Vizelandesmeistertiteln geehrt

  •  Dadurch erreichten wir die jeweilige Qualifikationen für das Bundesfinale im DTB Dance

  • Teilnahme am Bundesfinale des Deutschen Turnerbundes  in Simmern (1996), Dahn (1997 und 2001), Hamburg (1998), Wilhelmshaven (2000), Kreuztal (2003), Neubrandenburg (2004), Berlin (2005), Neuhausen, (2006), Wuppertal (2007)

 

Unser Vorstand

 

  • Andrea Haushälter – Vorsitzende

  • Reinhild Mlotzek – Stellvertreterin

  • Anneliese Blankenburg – Kassiererin

  • Silke Hartmann – Jugendwart

  • Marita Kellmann – Schriftführerin

  • Anndörthe Kalisch-Sambold - Öffentlichkeitsarbeit